Netz­werk gegen die Angst – Hil­fe für trau­ma­ti­sier­te Flücht­lin­ge

Unter­stüt­zung für Trau­ma­ti­sier­te

In Wies­ba­den hat sich ein Netz­werk aus Psy­cho­the­ra­peu­ten, Kin­der- und Jugend-Psy­cho­the­ra­peu­ten, Psy­cho­lo­gen und Psych­ia­tern, auch mit Erfah­rung in der Trau­ma­to­lo­gie, gegrün­det, das Geflüch­te­te unter­stüt­zen will.
Die Bezirks­ärz­te­kam­mer koor­di­niert der­zeit die Ärz­te und The­ra­peu­ten, die sich ehren­amt­lich enga­gie­ren wol­len.
Inter­es­sen­ten kön­nen sich per E-Mail an bezaek.wiesbaden@laekh.de und unter Tele­fon 0611977 48 25 mel­den. Auch Dol­met­scher wer­den noch gesucht.

FATRA e.V.
Frank­fur­ter Arbeits­kreis Trau­ma und Exil e. V. ist eine psy­cho­so­zia­le Bera­tungs­stel­le für Geflüch­te­te und Fol­ter­op­fer.

Inter­na­tio­na­le Gesell­schaft für Men­schen­rech­te (IGFM)
Ange­bo­te für Fol­ter­op­fer und psy­cho­so­zia­le Bera­tungs­stel­len für Geflüch­te­te

Arti­kel im Ärz­te­blattGeplant: Vier hes­si­sche Zen­tren bie­ten Hil­fe für trau­ma­ti­sier­te Geflüch­te­te